www.Ordenskreuz.com

Päpstliche Ritterorden
- Verdienstorden

Religiöse Ritterorden
- Malteser Orden
- Johanniter Orden
- Deutscher Orden
- Hl. Grab Orden
- Patriarchalischer Orden

Dynastische Ritterorden
- Goldenes Vlies
- Sternenkreuz-Orden
- Januarius-Orden
- Konstant. Georgs-Orden
- Annunziaten-Orden
- Mauritius und Lazarus
- Stephan-Orden
- Vila Visiosa
- Isabella-Orden
- Flügel des Hl. Michael
- Danilo-Orden
- Drachen von Annam
- Eagle of Georgia
- Anna-Orden
- Orden von Rwanda
- Orden von Äthiopien

Kirchliche Verdienstorden
- Stift Lilienfeld

Sonstige
- Orden der Vitéz
- Perlenorden / Sulu
- Kupang


D i e O r d e n v o n Ä t h i o p i e n

1. Einführung in die Geschichte Äthiopiens

Für die Orthodoxe Religion Äthiopiens spielt der sagenhafte biblische König Salomo eine besondere Rolle, denn die äthiopischen Kaiser gelten als die Nachfahren von Salomo (nach Saul und David der dritte Herrscher des Königreiches Israel) und der Königin von Saba(aus dem heutigen Jemen). Seit deren Sohn Menelik I. hat sich die Krone Äthiopiens während 3000 Jahren in ununterbrochener Linie durch Heirat mit dem Blut aller Völker des Landes verbunden, sodass sie heute das bedeutendste nationale Symbol aller Äthiopier darstellt.

Im 4. Jahrhundert wurde mit der äthiopisch-orthodoxen Kirche eine eigene koptische Kirche gegründet und das Christentum zur Staatsreligion erhoben. Damit ist Äthiopien die älteste christliche Nation der Erde. Im frühen 13. Jahrhundert erbaute König Lalibela seine gleichnamige Hauptstadt nach dem Modell der Stadt Jerusalem. Zu Beginn des 16. Jahrhunderts baten die Äthiopier die Portugiesen um Unterstützung gegen die Muslime, und im 17. Jahrhundert nahm Äthiopien Anteil an der europäischen Renaissance. Im 19. Jahrhundert bedrohte Ägypten das Reich, aber nie kam dieses, das damals immer noch ein Staatenbund unter autonomen Regionalfürsten war, unter koloniale Herrschaft.

1889 bestieg Menelik II. den Thron und machte Addis Abeba zu seiner Hauptstadt. Er erweiterte seinen Herrschaftsbereich und kam mit der Kolonialmacht Italien in Konflikt. 1930 wurde Haile Selassie I. zum Kaiser gekrönt. Er erliess die erste Verfassung Äthiopiens und machte das Land zum Mitglied des Völkerbundes. 1936 erklärte der italienische Diktator Mussolini König Viktor Emanuel III. von Italien zum Kaiser von Äthiopien. Aber schon 1941 kehrte Haile Selassie mit Hilfe britischer und äthiopischer Truppen an die Macht zurück. In den 1960er Jahren spielte er eine führende Rolle bei der Organisation der Afrikanischen Einheit und versuchte das mittelalterliche Land nach westlichem Vorbild ins 20. Jahrhundert zu führen. Innenpolitische Probleme und der Konflikt mit Eritrea führten 1974 zu einem Militärputsch und zum gewaltsamen Tod von Kaiser Haile Selassie. Das neue Regime signalisierte jedoch, dass es den Kronprinzen, Asfa Wossen, als neuen Regenten anerkennen würde.

SKKH Kaiser Haile Selassie I

1988 entzog Glasnost in den Ostblockstaaten dem Regime die sowjetische Unterstützung, worauf der gesundheitlich stark angeschlagene Kronprinz sich in seinem Exil als Amha Selassie I. zum Kaiser von Äthiopien krönen liess. Um die konstitutionelle Monarchie zu sichern, berief er einen neuen Kronrat, der seit 1993 von seinem Neffen Prinz Ermias Sahle-Selasie Haile Selassie präsidiert wird. Der Kronrat übt die kaiserlichen Regierungsgeschäfte aus, falls der Kaiser dazu nicht in der Lage oder sonst wie verhindert ist. Nach dem Tod seines Onkels 1997 gab Prinz Ermias dem Kronrat eine neue Dynamik. Der Kronrat als Identität stiftendes Symbol der nationalen Einheit vertritt heute nicht mehr nur die Krone Äthiopiens sondern diejenige aller Äthiopier in der ganzen Welt

.

SKKH Prinz Ermias Sahle Selassie Haile Selassie

Der Kronrat ist u.a. auch verantwortlich für alle kaiserlichen Orden, Auszeichnungen, Ernennungen und Titel. Grossmeister der Orden sind jeweils der Präsident (Prinz Ermias) und sein Vizekönig Prinz Bekere.

 

2. Folgende Orden stehen unter der Hoheit des Kronrates von Äthiopien

1. The Order of Solomon

Dieser Orden mit Kette, gegründet 1874 wird nur selten verliehen und ist reserviert für Angehörige der kaiserlichen Familie, für den Präsidenten des Kronrates und den Vizekönig sowie für regierende Monarchen und Staatsmänner. Das post-nominale Kürzel ist KS oder DS (Knight or Dame of the Order of Salomon)

2. The Order of Solomon’s Seal

Dieser Orde, gegründet 1874, ist reserviert für Angehörige der kaiserlichen Familie, für ausländische Prinzen und Staatspräsidenten sowie für Personen, die sich in besonders verdienstvoller Weise für die Krone ausgezeichnet haben. Der Orden wird nur als Grosskreuz vergeben. Das post-nominale Kürzel ist KSS oder DSS.

3. The Order of Queen Sheba

Dieser Orden, gegründet 1922, war ursprünglich nur für Damen königlichen Geblüts vorgesehen. Seit 1950 wird er auch an Prinzgemahls und Präsidenten verliehen. Ursprünglich waren fünf Klassen vorgesehen, doch ist keine andere Verleihung als die des Grosskreuzes bekannt. Das post-nominale Kürzel ist GCQS.

4. The Order of the Holy Trinity

Dieser Orden wurde 1930 von Kaiser Haile Selassie I zu seiner Krönung gegründet. Er war ursprünglich begrenzt auf Adelige, hohe Geistliche und Hofbeamte. Er kann heute aber auch an Personen des In- und Auslandes verliehen werden, die sich für den Kronrat in besonderer Weise verdient gemacht haben. Der Orden wird nur noch in einer Klasse verliehen und nur in ganz besondern Fällen auch mit Ordenskette. Das post-nominale Kürzel ist GCHT (Grosskreuz) oder GCHT* (mit Ordenskette).

 

5. The Order of Emperor Menelik II

Dieser Orden wurde 1924 gegründet. 1996 ging aus ihm der Orden des Ethiopischen Löwen hervor. Das Design des Ordens ähnelt dem Montenegrinischen Danilo Orden. Der Orden wird nicht oft verliehen. Er ging bisher an höhere Offiziere und Richter anlässlich ihrer Pensionierung und ist der höchste Orden, den Premieminister erhalten können. Der Orden besteht aus fünf Klassen. Deren post-nominale Kürzel sind: GCM, GOEM, CEM, OEM, MEM

 

6. The Order of Emperor Haile Selassie I

Dieser Orden wurde zum hundertsten Geburtstag von Kaiser Haile Selassie I im Jahre 1992 gegründet und geht hauptsächlich an Pan-Afrikaner bzw. Personen, die sich um das pan-afrikanische Erbe verdient gemacht haben. Der Orden wurde an afrikanische Könige und Präsidenten sowie an karibische Premierministers vergeben. Das post-nominale Kürzel ist GCHS (mit Ordenskette) und OHS.

 

7. The Order of the Ethiopian Lion

Dieser Orden wird für ausgezeichnete Verdienste für den Kronrat vergeben. Er ist mit dem Orden Menelik II vergleichbar, aus dem er 1996 hervorgegangen ist. Erhalten haben den Orden Botschafter, Minister, Staatsbeamte und Akademiker vorwiegend in Afrika, der Karibik und im Mittleren Osten. Die post-nominalen Kürzel sind: GCEL, GOEL, CEL, OEL, MEL

 

8. The Order of the Star of Ethiopia

Dieser Orden, auch Ehrenstern von Äthiopien genannt, wurde von Kaiser Menelik II vier Jahre vor seiner Kaiserkrönung (1889) ursprünglich für herausragende Äthiopier gegründet und wird noch heute in fünf Klassen verliehen: Grosskreuz (GCSE), Grossoffizier (GOSE), Kommandeur (CSE), Offizier (OSE) und Mitglied (MSE). Die Träger des Ordens dürfen ihrem Namen die entsprechenden post-nominalen Initialen beifügen. Seit den 1980er Jahren wird der Orden nicht mehr nur an herausragende kaiserliche und militärische Führer, Botschafter und Staatsbeamte vergeben. Zur Zeit des Kaiserreiches wurden einige Grosskreuze für ausländische Würdenträger mit Juwelen veredelt.

 

9. The Order of St. Anthony

Dieser Orden ist der älteste der Welt, da er schon seit 370 vor Christus existiert. Er wurde vom Negus John Emperor of Aethiopia (im Westen bekannt als Prestor John) als religiöser Ritterorden gegründet. Er nimmt unter den übrigen Orden eine Sonderstellung ein. Er wird nur an Kirchenleute vergeben. Die post-nominalen Kürzel sind: KGCA (Knight Grand Cross), CA (Companion).

 

www.Ordenskreuz.com

Die existierenden Ritterorden in Deutschland